Mund- Kiefer- Gesichtschirurgie

mri

Wissen schafft Heilung

Univ.-Prof. Dr. med. dent. Herbert Deppe

deppe

Studium
1983 – 1989Studium der Zahnheilkunde an der Ludwig-Maximilians-Universität München
Wissenschaftliche Tätigkeiten
1993Zahnmedizinische Dissertation, Thema: Suizidratendivergenz in bundesdeutschen Großstädten
1998Habilitation und Venia legendi für das Fach Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
2005Jahrespreis der DGI für die Arbeit “CO2-Laser-assistierte versus konventionelle Implantat-Dekontamination – Eine klinische Dreijahresstudie”
2008Preis der Stiftung Deutsche Herdforschung
Tätigkeiten
1989 – 1990Wehrdienst als Stabsarzt
1990Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der TU München (Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Dr. H.-H. Horch)
1993Fachzahnarzt für Oralchirurgie, Oberarzt der Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der TU München
1997, 2000Teilprojektleiter im Sonderforschungsbereich 438 der DFG
1998Habilitation für das Fach Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Ernennung zum Privatdozenten
2003Beförderung zum Oberstarzt d. R. (Sanitätsamt BW)
2004Wissenschaftlicher Leiter des Curriculum Implantologie der KZVB Freiburg i.Br.
Berufung auf das Extraordinariat für „Zahnärztliche Chirurgie und Implantologie“ an der TU-München
Weiterbildungsermächtigung Oralchirurgie der BLZK (alle 3 Jahre) Mitglied im Prüfungsausschuß „Oralchirurgie“ der Bayerischen Landeszahnärztekammer
2005Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Laserzahnheilkunde in der DGZMK
2006Anerkennung als Europäischer Spezialist für Implantologie
2007Leitung des Referates Oralchirurgie der BLZK Mitglied im Prüfungsausschuß der „European Federation of Oral Surgery Societies“ (EFOSS)
Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Gesellschaften
Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK)
Arbeitsgemeinschaft Kieferchirurgie innerhalb der DGZMK
Deutsche Gesellschaft für Laserzahnheilkunde in der DGZMK
European Dental Association (EDI)