Mund- Kiefer- Gesichtschirurgie

mri

Wissen schafft Heilung

Bildgebende Verfahren

In Kooperation mit dem Institut für radiologische Diagnostik wird alternativ zur Computertomographie ein Algorithmus zur kernspintomographischen Volumenmessung von in Fehlstellung verheilten Gesichtsschädelanteilen entwickelt und in der klinischen Routine etabliert. Die gewonnen Daten dienen als Planungsgrundlage funktionell und ästhetisch notwendiger Korrekturoperationen. Neben einer überlegenen Detaildarstellung ist der entscheidende Vorteil der MRT-Diagnostik die fehlende Strahlenbelastung.

Die MRT-Diagnostik wird darüber hinaus auch in Primärdiagnostik von kindlichen Orbitafrakturen eingesetzt, da sie eine genauere Darstellung des orbitalen Weichgewebes erlaubt und nicht mit einer Strahlenbelastung assoziiert ist.

Ausgewählte Publlikationen:

Kolk A, Pautke C, Wiener E, Ploder O, Neff A
A novel high resolution MRI microscopy coil as an alternative to the multislice CT in postoperative imaging of orbital fractures and computer based volume measurement
J Oral Maxillofac Surg 2005 Apr;63(4):492-8

Wiener E, Pautke C, Neff A, Link TM, Kolk A
Comparison of 16-slice MSCT and MRI in the assessment of squamous cell carcinoma of the oral cavity
Eur J Radiol 2006 Apr;58(1):113-8

Kolk A, Pautke C, Schott V, Ventrella E, Wiener E, Ploder O, Horch HH, Neff A
Secondary post-traumatic enophthalmos: high-resolution magnetic resonance imaging compared with multislice computed tomography in postoperative orbital volume measurement. J Oral Maxillofac Surg. 2007 Oct;65(10):1926-34.

Kontakt

PD Dr. Dr. Andreas Kolk
Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurige
Klinikum rechts der Isar
Technische Universität München
Langerstr. 3
81675 München
Tel.: +49 (0)89 4140 2932

Kooperationen:

Institut für Röntgendiagnostik, Technische Universität München

Abteilung für MKG-Chirurgie, Landeskrankenhaus Feldkirch, Österreich